ESG-Aspekte in den Beratungsprozess integrieren – neue Offenlegungspflichten ab März 2021

Ab dem 10.3.2021 gelten rund um Nachhaltigkeit und ESG-Kriterien neue gesetzliche Anforderungen und Pflichten. Dies hat auch Auswirkungen auf Vermittler.

ESG-Aspekte in den Beratungsprozess integrieren – neue Offenlegungspflichten ab März 2021
© shutterstock | Bakhtiar Zein

In der täglichen Kundenberatung bringt Nachhaltigkeit ein enormes Potenzial für alle Vermittler. Doch auch gesetzliche Vorgaben aus Europa fordern, dass sich Vermittler mit Nachhaltigkeitsaspekten auseinandersetzen. Hintergrund dieser Regeln ist der sog. „Aktionsplan zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums“ der Europäischen Kommission. In diesem Zusammenhang soll Nachhaltigkeit in der Finanzberatung berücksichtigt werden. Details dazu finden Sie hier.

Im Online-Seminar vom Februar konnten sich Vermittler einen Überblick verschaffen

Online-Seminar der Stuttgarter: „ESG-Aspekte in den Beratungsprozess integrieren – neue Offenlegungspflichten ab März 2021″

In diesem Online-Seminar der Stuttgarter erklärten Experten in 50 Minuten die neuen Anforderungen.

  • Wer? Matthias Sandrock, LL. M. Eur., Rechtsanwalt (Syndikusanwalt), Gruppenleiter Recht und Compliance bei der Stuttgarter, und Jens Göhner, Leiter Produkt- und Vertriebsmarketing Vorsorge und Investment bei der Stuttgarter